Haarwuchsmittel

Haarwuchsmittel
Inhaltsverzeichnis +

🧬 Übersicht


  • Art: Es gibt Haarwuchsmittel in Form von Shampoos, Kapseln, Globuli, Lösungen, Haarkuren, Seren und als Schaum. Jedes Mittel bietet diverse Vor- und Nachteile, die man vor dem Kauf bedenken sollte.
  • Anwendung: Haarwuchsmittel sind nicht nur fĂŒr Menschen mit Haarausfall, sondern generell fĂŒr Personen mit wenig Haaren konzipiert. Neben dem vermeintlichen Wachstumseffekt sollen diese Mittel auch eine nĂ€hrstoffreiche Pflege darstellen.
  • Kaufpreis: Die ĂŒbliche Preisspanne von Haarwuchsmitteln liegt bei etwa 2 bis 70 Euro.
  • Zusammensetzung: Die Zusammensetzung hĂ€ngt von der Art des Haarwuchsmittels ab. Vor allem Minoxidil ist wohl ein bewĂ€hrter Arzneistoff, der gegen Haarausfall wirken soll.
  • Wirksamkeit: Die Wirksamkeit von Haarwuchsmitteln wurde bisher noch nicht wissenschaftlich bestĂ€tigt, weswegen bei vielen Mitteln noch einige Studien nötig sind, um ihre vermeintliche Wirkung zu garantieren.

đŸ‘©đŸ»â€đŸ’» Was sind Haarwuchsmittel?


Was sind Haarwuchsmittel?

Als Haarwuchsmittel werden eine Vielzahl von Produkten bezeichnet, die zur Anregung des Haarwachstums verhelfen sollen. Gerade Personen, die an Haarausfall leiden, erwÀgen eine Behandlung mit Haarwuchsmitteln.

Prinzipiell leiden MĂ€nner viel hĂ€ufiger an Haarverlust, doch auch immer mehr Frauen können lichte Stellen und eine geringere Haardichte feststellen, was auf verschiedene GrĂŒnde zurĂŒckgefĂŒhrt werden kann.

Haarwuchsmittel können genutzt werden, um die Haarwurzeln zu aktivieren und das Wachstum anzuregen. Dadurch sollen lichte Stellen sichtbar reduziert werden. Zumindest sind dies ĂŒbliche Versprechungen der Hersteller dieser Mittel.

Doch fĂŒr eine möglichst erfolgreiche Behandlung kommt es auf das jeweilige Mittel sowie die Form und das Stadium des Haarausfalls an. Außerdem muss die genaue Ursache des Haarverlustes ermittelt werden.

Abgesehen davon, sollen sich Haarwuchsmittel auch fĂŒr Personen eignen, die nicht an Haarverlust leiden, sondern nur eine geringe Anzahl an Kopfhaaren haben. FĂŒr die Anwendung muss man also nicht unbedingt an krankhaftem Haarausfall leiden.

Man unterscheidet zwischen Haarwuchsmitteln, die innerlich eingenommen werden oder Ă€ußerlich aufgetragen werden. Zu den bekanntesten Herstellern gehören unter anderem Alpecin, Regaine, Thiocyn und Priorin.

Eigenschaften dieser Mittel

  • Haarwuchsmittel enthalten Wirkstoffe wie Minoxidil, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
  • sie sollen wohl die Haarwurzeln aktivieren und das Wachstum der Haare begĂŒnstigen
  • einige Mittel werden Ă€ußerlich auf die betroffenen Stellen aufgetragen, wĂ€hrend andere eingenommen werden
  • die Wirkung von einer Vielzahl dieser Produkte wurde noch nicht wissenschaftlich bewiesen

Wie wÀchst eigentlich ein Haar?

Bevor man sich nÀher mit Haarwuchsmitteln sowie den verschiedenen Formen und Ursachen von Haarausfall beschÀftigt, kann es ganz interessant sein, die Wachstumsphasen eines Haares zu kennen.

Jedes Haar durchlÀuft nÀmlich einen Lebenszyklus, der normalerweise drei immer wiederkehrende Phasen umfasst:

  • Wachstumsphase (Anagenphase): Die aktive Wachstumsphase der Haare dauert etwa 2 bis 8 Jahre und betrifft 90 bis 95 Prozent der Haare. [1]
  • Übergangsphase (Katagenphase): In der zwei- bis dreiwöchigen Übergangsphase wird die Zellteilung eingestellt die Haarwurzeln werden nicht mehr mit NĂ€hrstoffen versorgt und schrumpfen. [2]
  • Ruhephase (Telogenphase): Die Ruhephase betrifft 5 bis 10 Prozent der gesamten Haare und dauert 2 bis 3 Monate an. Da die StoffwechselaktivitĂ€t der Haarfollikel zum Erliegen kommt, verkĂŒmmern die Haare und fallen aus. [3]

Wer den Wachstumszyklus der Haare kennt, kann vielleicht besser nachvollziehen, weshalb der tÀgliche Haarverlust von 50 bis 100 Haaren vollkommen normal ist. [4]

Schließlich produziert die Haarmatrix in der Ruhephase ein nachwachsendes Haar, sodass das alte Haar aus dem Follikel geschoben wird und schließlich ausfĂ€llt. Daher gehört das Ausfallen und Nachwachsen der Haare zum natĂŒrlichen Gleichgewicht.

Außerdem ist der tĂ€gliche Haarausfall der Haare sehr gering in Relation zu der geschĂ€tzten Gesamtanzahl von bis zu 150.000 Kopfhaaren. [5]

đŸ©ș Wann spricht man von vermehrten Haarausfall?


Vermehrter Haarausfall

Wenn ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum plötzlich mehr als 100 Haare tĂ€glich ausfallen sollten, spricht man von einem ĂŒbermĂ€ĂŸigen Haarverlust. Der Fachbegriff fĂŒr krankhaften Haarausfall lautet „Alopezie“ (lat.: Alopecia). [6]

Die GrĂŒnde können sehr verschieden sein und mĂŒssen bei einem Arzt oder einer Ärztin abgeklĂ€rt werden.

Bevor man auf die ĂŒblichen Ursachen von Haarausfall blicken kann, sollte man die verschiedenen Formen des Haarverlustes kennen, die im Folgenden erlĂ€utert werden.

Formen von Haarverlust:

  • Diffuser Haarausfall: Die Haare fallen gleichmĂ€ĂŸig auf dem Kopf aus, sodass lichte Stellen und eine Verringerung der Haardichte entstehen. Diese Form kommt hĂ€ufiger bei Frauen als bei MĂ€nnern vor und kann jede Altersgruppe betreffen.
  • Erblich bedingter Haarausfall: Meistens leiden MĂ€nner an dieser Form, die sich bereits im jungen Alter und durch Geheimratsecken bis hin zur Glatzenbildung Ă€ußern kann. Die Haarfollikel reagieren hierbei ĂŒberempfindlich auf das Hormon DHT.
  • Kreisrunder Haarausfall: Der Haarverlust ist fleckenartig und tritt vor allem zwischen dem dritten und zwölften Lebensjahr auf. Forscher vermuten, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der das Immunsystem die Haarwurzeln angreift.

GrĂŒnde fĂŒr Haarausfall

Die Ursachen fĂŒr den vermehrten Ausfall von Haaren können sehr vielfĂ€ltig sein. Wenn man vermutet, dass man unter krankhaftem Haarverlust leidet, dann sollte man sich schnellstmöglich an einen Arzt wenden.

Denn umso schneller der Haarausfall festgestellt und behandelt wird, desto besser sollen die Erfolgschancen sein. Außerdem kann schwerer Haarverlust auch durch Krankheiten verursacht werden, die unbedingt behandelt werden mĂŒssen.

Die folgenden GrĂŒnde können verantwortlich fĂŒr starken Haarausfall sein:

  • bestimmte Erkrankungen
  • Stoffwechselkrankheiten (z.B.: Diabetes)
  • NĂ€hrstoffmangel durch einseitige ErnĂ€hrung
  • hormonelle Umstellungen (z.B.: nach einer Schwangerschaft)
  • psychische Belastungen (z.B.: Stress, Depressionen, Stress)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z.B.: Chemotherapeutika)
  • genetische Veranlagung oder Familiengeschichte mit Haarausfall

Wie kann man seine Haare stÀrken?

Die Haare bestehen zu 90 Prozent aus Proteinen, die auch als Keratine bezeichnet werden. Bislang gibt es noch keine Möglichkeit, um seine Haare ĂŒber Nacht zu stĂ€rken oder das Wachstum zu beschleunigen. [7]

Letzteres ist sowieso genetisch veranlagt, weswegen man die Geschwindigkeit des Wachstums nicht beeinflussen kann. DafĂŒr kann man das Haarwachstum durch einige Maßnahmen zumindest begĂŒnstigen.

Außerdem kann man seine Haare reichhaltig pflegen, sodass sie gesund wirken. Vor der Einnahme von NahrungsergĂ€nzungsmitteln oder anderen Maßnahmen sollte man sich jedoch unbedingt an einen Arzt wenden.

Mit diesen Tipps kann man seine Haare reichhaltig pflegen und möglicherweise vermehrten Haarausfall verringern:

  • Durch eine ausgewogene ErnĂ€hrung kann man seinen Körper mit genĂŒgend NĂ€hrstoffen versorgen. Dadurch werden auch die Haarwurzeln mit genĂŒgend Vitaminen und NĂ€hrstoffen versorgt, die fĂŒr das Wachstum der Haare wichtig sind.
  • Koffeinshampoos sollen nachweislich positiv gegen erblich bedingten Haarausfall wirken und sogar die Haarwurzeln aktivieren können. [8]
  • Wer an einem NĂ€hrstoffmangel leidet, kann die temporĂ€re Einnahme von Haar Vitaminen erwĂ€gen. Schließlich können VitaminprĂ€parate eine Mangelerscheinung sowie damit einhergehende Symptome wie Haarverlust ausgleichen.
  • RegelmĂ€ĂŸige Kopfhautmassagen mit Arganöl sollen vor allem trockener Kopfhaut zugute kommen und die Durchblutung anregen.
  • Es gibt zahlreiche Haarwuchsmittel in Form von Seren, Lösungen oder Schaum, die vermeintlich gegen erblich bedingten Haarausfall wirken sollen. Die Wirksamkeit wurde bei einer Vielzahl dieser Mittel jedoch noch nicht ausreichend bewiesen.

đŸ€·đŸ»â€â™€ïž Welche Arten von Haarwuchsmitteln gibt es?


Haarwuchsmittel Arten

Viele Menschen leiden an starkem Haarausfall, weswegen der Markt ein großes Angebot an Haarwuchsmitteln anbietet. Wodurch sich die jeweiligen Mittel auszeichnen, wird nun genauer erlĂ€utert.

Man unterscheidet die jeweiligen Haarwuchsmittel anhand ihrer Darreichungsform. WĂ€hrend einige Mittel innerlich eingenommen werden, dĂŒrfen andere nur Ă€ußerlich auf die betroffenen Stellen mit geringer Haardichte aufgetragen werden.

Globuli

Bei Globuli (lat., pl.: „KĂŒgelchen“) handelt es sich um homöopathische StreukĂŒgelchen, die sich aus Haushaltszucker zusammensetzen und ausschließlich in der Alternativmedizin genutzt werden. [9]

Man sollte wissen, dass fĂŒr homöopathische Mittel keine wissenschaftliche Belege hinsichtlich ihrer Wirksamkeit existieren. Da diese Mittel stark verdĂŒnnt werden, enthalten sie nĂ€mlich keinen Wirkstoff und sind ein sogenanntes Scheinmedikament. [9]

Die Einnahme von Globuli kann einen Placebo-Effekt auslösen, der eine positive VerÀnderung des Haarverlustes zur Folge haben kann, obwohl das Scheinmedikament keinen Arzneistoff enthÀlt.

Dies ist vorteilhaft, da gewöhnliche Medikamente meistens mit einigen potentiellen Nebenwirkungen einhergehen können.

DafĂŒr kann man bei der Einnahme von Globuli nicht zwingend erwarten, dass der Haarausfall tatsĂ€chlich gemindert oder das Wachstum der Haare angeregt wird. Die Behandlung mit dem homöopathischen Haarwuchsmittel kann man dennoch wagen.

Jedoch sollte dies vorher mit einem Arzt besprochen werden, da mögliche Allergien oder UnvertrĂ€glichkeiten bestehen können. Die Meinungen ĂŒber Globuli und ihren Nutzen bei der Behandlung von Haarausfall gehen stark auseinander.

Wer jedoch an Alternativmedizin glaubt und die möglichen Nebenwirkungen anderer Haarwuchsmittel fĂŒrchtet, der sollte die Einnahme von Globuli gegen Haarausfall in ErwĂ€gung ziehen.

Kapseln

Wer an einem NĂ€hrstoffmangel und darauf beruhenden Haarausfall leidet, der kann die Einnahme von Vitaminkapseln in ErwĂ€gung ziehen. Schließlich enthalten diese PrĂ€parate wichtige NĂ€hrstoffe, die der Körper benötigt.

Dabei sollte man niemals vergessen, dass NahrungsergÀnzungsmittel keine gesunde ErnÀhrung ersetzen können. Falls man unter einer Mangelerscheinung leidet, sollte man also unbedingt auch auf eine gesunde ErnÀhrung achten.

Neben Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen wie Biotin, Vitamin C, Zink und Eisen enthalten einige Kapseln auch Proteine wie Keratin. Bei Keratin handelt es sich um nichts geringeres als den Hauptbestandteil der Haare.

Obwohl die Wirksamkeit von Keratinkapseln gegen Haarausfall und fĂŒr krĂ€ftigere Haare noch nicht ausgiebig erforscht wurde, zeigt eine Studie aus dem Jahr 2014 interessante Ergebnisse. [10]

In der Studie wurde ein Produkt untersucht, das sich aus 500 Milligramm Keratin sowie einigen Vitaminen und Mineralstoffen zusammensetzte. [11]

Die Teilnehmer der Studie konnten eine Reduzierung ihres Haarausfalls um 12,5 Prozent feststellen. Außerdem hat sich die HaarstĂ€rke um 5,9 Prozent verbessert. Ein zusĂ€tzlicher Vorteil war, dass die Haare der Teilnehmer mehr glĂ€nzten.

Neben NahrungsergĂ€nzungsmitteln gibt es auch verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Finasterid. Dieses Medikament eignet sich nur fĂŒr MĂ€nner und ist ausschließlich auf Rezept erhĂ€ltlich.

Der Wirkstoff Finasterid soll gegen erblich bedingten Haarausfall wirken, indem es die Produktion des Dihydrotestosterons (DHT) hemmt. Weitere Informationen zu Finasterid folgen weiter unten in diesem Artikel.

Haarkuren

Mit der richtigen Haarkur sollen vor allem trockene und strapazierte Haare reichhaltig gepflegt werden. Wenn man die Kur in seine Kopfhaut einmassiert, dann kann man auch seine Durchblutung anregen.

Dies soll fĂŒr eine bessere NĂ€hrstoffversorgung der Haarwurzeln sorgen. Daher sind Massagen der Kopfhaut sehr empfehlenswert, zumal man dabei zusĂ€tzlich entspannen und sich eine Auszeit aus dem oftmals stressigen Alltag gönnen kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigt sogar, dass regelmĂ€ĂŸige Kopfhautmassagen zu dickeren Haaren fĂŒhren können. [12]

Neun MĂ€nnern nahmen an dieser Studie teil. Sie erhielten jeden Tag eine vierminĂŒtige Kopfhautmassage ĂŒber einen Zeitraum von 24 Wochen. Die Studie ergab, dass die MĂ€nner dickere Haare als zu Beginn ihrer Teilnahme hatten.

Im Jahr 2019 wurden diesbezĂŒglich weitere Untersuchungen durchgefĂŒhrt. Die nĂ€chste Studie basierte auf den eigenen Angaben der 340 Teilnehmer, die sich zweimal tĂ€glich die Kopfhaut massierten. [13]

Es stellte sich heraus, dass 69 Prozent der Studienteilnehmer von einer Besserung ihres erblich bedingten Haarausfalls berichten konnten. Obwohl diese Forschungsergebnisse noch nicht weitreichend genug sind, klingen sie zumindest sehr vielversprechend.

In Kombination mit einer selbst gemachten oder kommerziellen Haarkur kann man seinen Haaren etwas Gutes tun und eventuell auch eine Besserung des Haarverlustes erzielen.

Lösungen

Einige Studien zeigen, dass bestimmte Lösungen gegen Haarausfall wirken und fĂŒr ein besseres Haarwachstum sorgen sollen. Zu den bekanntesten Haarwuchsmitteln zĂ€hlen unter anderem:

  • Melatonin-Lösungen
  • Minoxidil-Lösungen

Bei der Ă€ußerlichen Anwendung von Melatonin soll nicht nur der Haarausfall reduziert, sondern auch Haardichte erhöht werden. [14]

Mithilfe einer fĂŒnfprozentigen Minoxidil-Lösung soll der Haarverlust hingegen nur verlangsamt werden können. [15, 16]

Schaum

Diese Darreichungsform ist ebenfalls sehr ĂŒblich fĂŒr Haarwuchsmittel. Ein sehr beliebtes Schaum gegen Haarausfall wird von der Marke Regaine angeboten und enthĂ€lt als Hauptwirkstoff Minoxidil.

Die Anwendung von Schaum erfolgt wie bei einer Lösung direkt auf der Kopfhaut oder den Bart und wird bei erblich bedingtem Haarverlust empfohlen. Ein großer Vorteil von Schaum ist das angenehmere und einfache Auftragen.

Serum

Einige Hersteller bieten ihr Haarwuchsmittel auch als Serum an. Diese Mittel Àhneln prinzipiell Lösungen, weswegen man beim Auftragen sowie bei der Lagerung Àhnlich vorgehen muss.

Ein Serum darf keineswegs hohen Temperaturen oder der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Außerdem dĂŒrfen Haarwuchsmittel abhĂ€ngig von ihren Inhaltsstoffen nicht von Schwangeren, Stillenden oder Kindern verwendet werden.

Falls offene Wunden auf der zu behandelnden Stelle vorhanden sein sollten, darf ein Serum ebenfalls nicht aufgetragen werden, bis die Wunde verheilt ist. Zudem muss jeglicher Augenkontakt mit dem Serum vermieden werden.

Sollte bei der Anwendung eines Serums trotzdem etwas in das Auge gelangen, ist ein unmittelbares Auswaschen mit fließendem Wasser erforderlich.

Shampoos

Auch Shampoos gegen Haarausfall können gegen den ĂŒbermĂ€ĂŸigen Ausfall der Haare genutzt werden. Gerade Koffeinshampoos sollen eine positive Wirkung auf die Haarwurzeln haben.

Die derzeitigen Studien zu der Wirkung von Koffein auf das Haarwachstum sind noch nicht ausreichend, um die garantierte Wirksamkeit zu beweisen, weswegen definitiv weitere Untersuchungen von Forschern erfolgen mĂŒssen.

Jedoch zeigt eine Studie bereits, dass Koffein eine wachstumsfördernde Wirkung auf die Haare haben kann. [17]

Deswegen kann die Verwendung von Shampoos oder anderen Haarpflegeprodukten mit Koffein sehr empfehlenswert sein. Eine Garantie zur sicheren Wirkung kann jedoch nicht geboten werden.

đŸ‘©đŸœâ€đŸ”Ź Typische Inhaltsstoffe


Haarwuchsmittel Inhaltsstoffe

FĂŒr die gewĂŒnschte Wirkung eines Haarwuchsmittels sind selbstverstĂ€ndlich die Inhaltsstoffe verantwortlich. Daher werden gleich einige typische Wirkstoffe dieser Mittel genauer erlĂ€utert, damit man ihre Eigenschaften kennt.

Wer sich fĂŒr ein Haarwuchsmittel entschieden hat, sollte sich unbedingt ĂŒber die darin enthaltenen Inhaltsstoffe informieren. Schließlich sollte man wissen, was man einnimmt bzw. auf seinem Körper verwendet.

Arganöl

Arganöl wird aus den FrĂŒchten der Arganfrucht gewonnen und stammt aus Marokko. Das beliebte Öl weist eine sehr pflegende Wirkung auf. Daher enthalten vor allem Shampoos oder Haarkuren das sogenannte „flĂŒssige Gold “ aus Nordafrika.

Da Arganöl eine sehr hohe Menge an ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren, Vitamin E, Carotinoiden, LinolsĂ€ure, Polyphenolen und Phytosterinen enthĂ€lt, soll es die Haare vor Ă€ußeren EinflĂŒssen und Strapazen bewahren.

Vor allem Vitamin E und Polyphenole wirken antioxidativ auf die Zellen im Körper. Das bedeutet, dass diese Stoffe die Haarzellen vor freien Radikalen schĂŒtzen können. [18]

Die in Arganöl enthaltenen Carotinoide schĂŒtzen die Kopfhaut hingegen vor starker Sonneneinstrahlung. Die antioxidative und sonnenschĂŒtzende Wirkung von Arganöl wurde sogar in einer Studie aus dem Jahr 2013 bewiesen. [19]

Daher kann Arganöl die Haare weitestgehend vor Austrocknung und SchĂ€den durch UV-Strahlen bewahren. DarĂŒber hinaus wirkt das Öl aufgrund der LinolsĂ€ure entzĂŒndungshemmend. [20]

Biotin

Biotin bzw. Vitamin B7 ist ein wasserlösliches Vitamin, das zum Komplex der B-Vitamine gehört. Oftmals wird es auch als Vitamin H bezeichnet, da es eine sehr vorteilhafte Wirkung fĂŒr die Haare, Haut und NĂ€gel aufweist.

Der Körper benötigt Biotin, um gewisse NĂ€hrstoffe in Energie umzuwandeln. Wenn man nicht genĂŒgend Vitamin B7 aufnimmt, dann kann Haarausfall ein mögliches Symptom sein.

Jedoch tritt ein Mangel dieses Vitamins nur in Ă€ußerst seltenen FĂ€llen auf und kann durch eine gesunde ErnĂ€hrung problemlos vermieden werden. In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde die Wirkung von Biotin auf vermehrten Haarausfall bei Frauen untersucht. [21]

Eine Teilnehmergruppe nahm zweimal tĂ€glich ein biotinhaltiges ProteinprĂ€parat ein, wĂ€hrend die andere Gruppe lediglich Placebo-Pillen erhielt. Die Einnahme erfolgte ĂŒber einen Zeitraum von 90 Tagen.

WÀhrend der Studie wurden die ausgefallenen Haare gezÀhlt und zudem erfolgten digitale Fotoaufnahmen, die den Zustand der Kopfhaut zu Beginn und zum Ende des Versuches protokollieren.

Es stellte sich heraus, dass die Frauen, die das ProteinprÀparat eingenommen haben, ein verbessertes Wachstum an den betroffenen Stellen des Haarausfalles feststellen konnten und weniger Haare verloren hatten.

Der leitende Forscher dieser Studie hatte bereits Ă€hnliche Ergebnisse bei einer Studie verzeichnet, die im Jahr 2012 durchgefĂŒhrt wurde. Die Probanden konnten nach 90 sowie 180 Tagen eine signifikante Verbesserung des Haarwachstums durch Biotin feststellen. [22]

L-Cystin

Hierbei handelt es sich um eine AminosĂ€ure, die sich unter anderem aus Schwefel zusammensetzt. Da L-Cystin fĂŒr das Wachstum der Haare und Haut erforderlich ist, beeinflusst es ebenfalls die Haarstruktur.

Haarwuchsmittel, die diese AminosĂ€ure enthalten, sollen die VorrĂ€te des L-Cystin in den Haarwurzeln auffĂŒllen können. Eine ausreichende Versorgung mit L-Cystin soll Haarausfall reduzieren und krĂ€ftige Haare gewĂ€hrleisten. [23]

Finasterid

Dieser Wirkstoff ist in verschreibungspflichtigen Medikamenten enthalten, die nur von MÀnnern gegen erblich bedingten Haarverlust genutzt werden können. Sie blockieren nÀmlich die Produktion des Dihydrotestosterons (DHT). [24]

DHT basiert auf dem mĂ€nnlichen Hormon Testosteron und sorgt bei bestimmten Personen fĂŒr starken Haarverlust. Dies ist auf eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenĂŒber DHT zurĂŒckzufĂŒhren, die bei manchen Menschen genetisch veranlagt ist.

Man sollte wissen, dass Finasterid kein Hormon ist, sondern lediglich das Enzym blockiert, das fĂŒr die Bildung von Dihydrotestosteron verantwortlich ist. Das Enzym ist auch als 5-Alpha-Reduktase bekannt.

Die Einnahme dieses Medikaments kann die Haarwurzeln langfristig wieder aktivieren. Der Testosteronspiegel im Körper soll ĂŒbrigens trotz des Wirkstoffes im Normalbereich bleiben. [25]

Ein durchgÀngiger Erfolg kann jedoch nur garantiert werden, wenn die Einnahme des Medikaments kontinuierlich erfolgt. Sobald die Therapie abgesetzt wird, können die Haare erneut ausfallen.

In den USA wurde Finasterid bereits im Jahr 1997 zur Behandlung von erblich bedingten Haarausfall bei MÀnnern zugelassen. Zu den möglichen Nebenwirkungen können eine geringere Libido sowie Potenzprobleme auftreten.

Keratin

Keratin ist ein körpereigenes Protein und stellt den Hauptbestandteil der Haare dar. Ein Haar besteht in der Regel aus bis zu 90 Prozent Keratin. [26]

Die meisten Menschen, die keratinhaltige Produkte oder NahrungsergÀnzungsmittel einnehmen, berichten von glatteren und geschmeidigeren Haaren. Dadurch sei ein leichteres Styling möglich. Daher enthalten auch einige Haarwuchsmittel das Protein. [27]

Melatonin

Einige Studien haben bewiesen, dass Ă€ußerlich angewendetes Melatonin gerade bei diffusem Haarausfall hilfreich sein kann, da es das Haarwachstum in gewisser Weise begĂŒnstigen soll. [28]

Außerdem ist Melatonin ein Antioxidans, das die Zellen im Körper vor freien Radikalen schĂŒtzen kann. [28]

Minoxidil

Dieser Wirkstoff wird sehr oft in Haarwuchsmitteln gegen erblich bedingten Haarausfall verwendet und gehört zur Klasse der Antihypertensiva. Alle Stoffe dieser Klasse haben eine blutdrucksenkende Wirkung. [29]

Die Besonderheit von Minoxidil ist, dass es den Haarausfall verlangsamen und sogar das Haarwachstum anregen soll. Die Nebenwirkungen bei Ă€ußerlicher Anwendung können unter anderem allergische Reaktionen sein.

Vor der Anwendung eines minoxidilhaltigen Haarwuchsmittels kann man sich in dem Beipackzettel hinsichtlich der Nebenwirkungen genauer informieren. Schwangere und stillende MĂŒtter sollten von der Anwendung absehen.

Nach dem Absetzen eines Haarwuchsmittels mit Minoxidil sollte man damit rechnen, dass die erzielten Erfolge zurĂŒckgehen können und es wieder zu Haarausfall kommen kann.

Zink

Zink ist ein essentielles Spurenelement, das wichtig fĂŒr das Wachstum sowie fĂŒr die Reparatur von Haargewebe ist. DarĂŒber hinaus soll das Spurenelement die TalgdrĂŒsen regulieren, was den Haarfollikeln zugute kommt.

Der vermehrte Haarverlust ist eines der typischen Symptome, die auf einen Mangel an Zink zurĂŒckgehen können. [30, 31]

In Studien wurde gezeigt, dass Haarausfall durch die Einnahme von ZinkprÀparaten reduziert werden kann, insofern der Verlust der Haare durch einen Zinkmangel ausgelöst wird. [32, 33]

Man sollte jedoch vorsichtig mit der Einnahme von zinkhaltigen PrĂ€paraten sein. Denn laut einigen Berichten soll eine zu hohe Aufnahme von Zink ebenfalls Haarausfall begĂŒnstigen können. [34]

Daher sollte man das Spurenelement lieber mittels ausgewogener ErnÀhrung zu sich nehmen.

Wer auf eine gesunde ErnÀhrung und eine ausgewogenen Lebensweise achtet, der kann seinen Körper mit allen nötigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen.

đŸ€” Wie wĂ€hlt man ein passendes Haarwuchsmittel?


Bevor man sich fĂŒr ein Haarwuchsmittel entscheidet, sollte man unbedingt darauf achten, dass es zu dem eigenen Geschlecht und dem Haartypen passt.

Schwangere oder stillende Frauen sollen bei der Suche nach einem Haarwuchsmittel sehr achtsam vorgehen oder idealerweise auf ein natĂŒrliches Hausmittel setzen, da viele Haarwuchsmittel oftmals Hormone enthalten.

Prinzipiell sollte man mit der Anwendung eines Haarwuchsmittels nicht vor Erreichen des 18. Lebensjahres beginnen, da einige Wirkstoffe keineswegs fĂŒr Heranwachsende geeignet sind.

FĂŒr Frauen

In Haarwuchsmitteln fĂŒr Frauen können eine Vielzahl von Inhaltsstoffen vorkommen. Gerade Minoxidil zĂ€hlt zu den Wirkstoffen, die sowohl in Produkten fĂŒr Frauen als auch fĂŒr MĂ€nner vorkommen.

Zu den bekannten Anbietern, die explizit Haarwuchsmittel fĂŒr Frauen anbieten, gehören Regaine und Thiocyn. Viele Frauen sind auch auf der Suche nach Produkten, die das Wachstum der Augenbrauen und Wimpern begĂŒnstigen könnten.

DiesbezĂŒglich sollte man sich nach einem hochwertigen Wimpernserum umsehen, das fĂŒr die Wimpern und Augenbrauen verwendet werden kann.

FĂŒr MĂ€nner

In Anti-Haarausfall Produkten fĂŒr MĂ€nner können ebenfalls viele verschiedene Inhaltsstoffe vorkommen. Der Unterschied ist, dass Haarwuchsmittel fĂŒr MĂ€nner auch fĂŒr einen besseren Bartwuchs genutzt werden können.

DarĂŒber hinaus gibt es ebenso Inhaltsstoffe, die lediglich fĂŒr MĂ€nner geeignet sind. Daher sollte man beim Kauf eines Haarwuchsmittels unbedingt darauf achten, dass man ein Produkt wĂ€hlt, das zu dem eigenen Geschlecht passt.

Der Wirkstoff Finasterid ist zum Beispiel ausschließlich fĂŒr MĂ€nner geeignet und soll erblich bedingten Haarausfall eindĂ€mmen können.

Haartyp

Man unterscheidet zwischen fĂŒnf verschiedenen Haartypen, die spezielle BedĂŒrfnisse aufweisen. Gerade wenn man ein Shampoo gegen Haarausfall oder eine Haarkur verwenden will, sollte man seinen Haartyp kennen.

Schließlich sollte man ein Produkt verwenden, das auf die eigene Haarstruktur angepasst ist und auf die jeweiligen AnsprĂŒche eingeht.

  • Normale Haare: Das Haar ist elastisch, glĂ€nzend und gesund. Die Schuppenschicht ist weitestgehend glatt und wird von einem normalen Fettschutzfilm geschĂŒtzt.
  • Trockene Haare: Der Fettschutzfilm fehlt oder ist sehr dĂŒnn, weswegen die Schuppenschicht aufgeraut ist. Die Haare brechen aufgrund der strapazierten Haarstruktur hĂ€ufig ab.
  • Feine Haare: Dem Haar fehlt es an Volumen sowie Halt. Die Haardicke liegt bei lediglich bei 0,04 Millimetern. In der Regel haben Personen mit feinem Haar in der Gesamtanzahl mehr Kopfhaare.
  • Fettige Haare: Die TalgdrĂŒsen produzieren zu viel Fett, weswegen die Haare bereits unmittelbar nach dem Duschen ölig erscheinen können.
  • Strapazierte Haare: Das regelmĂ€ĂŸiges FĂ€rben, Stylen mit Hitze oder Nutzen von Stylingprodukten kann die Haare enorm strapazieren, weswegen sie stumpf, strohig und glanzlos erscheinen können.

🚀 Beliebte Hersteller und Marken


Die folgenden Hersteller von Haarwuchsmitteln sollten den meisten Menschen bekannt sein. NatĂŒrlich kann jeder Anwender dieser Mittel verschiedene Erfahrungen machen, weswegen keine Garantie fĂŒr ihre Wirksamkeit geboten werden kann.

Vor dem Kauf eines Haarwuchsmittels kann es durchaus sinnvoll sein, dass man sich ĂŒber die jeweiligen Marken und Hersteller informiert.

Cosphera

Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen aus Österreich, das sĂ€mtliche Produkte in Deutschland herstellen lĂ€sst. Cosphera bietet sogenannte Haar Vitamine an, die nichts anderes als ein VitaminprĂ€parat darstellen.

Die Rohstoffe dieses PrĂ€parats weisen laut eigenen Angaben des Herstellers eine hohe BioverfĂŒgbarkeit auf.

Das Unternehmen verzichtet strikt auf den Zusatz von Gelatine, Gluten, Laktose, Magnesiumstearaten, Gentechnik, Aromen sowie Farb- und Konservierungsstoffen.

DarĂŒber hinaus sind alle Produkte von Cosphera vegan. Die Herstellung erfolgt ausschließlich in zertifizierten ProduktionsstĂ€tten, damit eine sehr gute QualitĂ€t gewĂ€hrleistet werden kann.

KĂ©rastase

Die Marke existiert bereits seit 1964 und wurde von François Dalle fĂŒr die professionelle Haarpflege geschaffen. Er selbst war von 1957 bis 1984 als Vorstandsvorsitzender von L’OrĂ©al tĂ€tig.

Das Ziel war die Schaffung einer neuen Luxushaarpflege, die in den besten Friseursalons weltweit verwendet werden sollte. Dadurch wurde KĂ©rastase zu einer internationalen Marke, die fĂŒr wirksamen Formeln und einen personalisierten Service bekannt ist.

Khadi Naturprodukte

Das Unternehmen wurde 2007 gegrĂŒndet und steht fĂŒr eine Kombination aus moderner Naturkosmetik mit ayurvedischer Naturheilkunde.

Die GrundsĂ€tze von Khadi Naturprodukte beruhen auf kontrollierter und ayurvedischer Naturkosmetik, die modernen QualitĂ€tsstandards entspricht und eine natĂŒrliche Schönheitspflege darstellt.

La Biosthetique

Der Firmensitz liegt in Paris sowie Pforzheim und das Unternehmen steht fĂŒr qualitative Produkte, einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und der Verantwortung gegenĂŒber Kunden, Mitarbeitern und Partnern.

Priorin

Priorin ist ebenfalls ein sehr bekannter Hersteller von hochwertigen Haarwuchsmitteln. Das Sortiment von Priorin umfasst bislang Shampoos, Kapseln und Liquids, die allesamt gegen Haarausfall wirken sollen.

Regaine

Das Unternehmen setzt bei seinen Produkten hauptsĂ€chlich den Hauptwirkstoff Minoxidil und bietet sowohl fĂŒr MĂ€nner als auch fĂŒr Frauen verschiedene Haarwuchsmittel an, die in Form von Schaum und als Lösung in Apotheken und Onlineshops erhĂ€ltlich sind.

Rezilin

Hierbei handelt es sich um ein Mittel gegen Haarausfall, das auf Basilikum beruht. Laut eigenen Angaben des Herstellers soll das PrĂ€parat bei regelmĂ€ĂŸiger Anwendung fĂŒr krĂ€ftigere Haare sorgen.

Die Marke Rezilin geht auf das Pharmaunternehmen Evertz Pharma zurĂŒck, das auf die Herstellung von Produkten zielt, die auf natĂŒrlichen Inhaltsstoffen basieren.

Thiocyn

Das Unternehmen wurde 2017 in Frankfurt gegrĂŒndet und verdankt seinen Namen dem körpereigenen Wirkstoff Thiocyanat. Dieses MolekĂŒl soll unter anderem die Haarwurzeln stĂ€rken und das Haarwachstum anregen können.

Daher setzten sich die Produkte von Thiocyn ebenfalls aus diesem natĂŒrlichen Wirkstoff zusammen. Ein weiterer Vorteil von Thiocyanat ist, dass kaum Nebenwirkungen bekannt sind und es nicht hormonell wirksam ist. [35]

đŸ‘©đŸ»â€đŸŒŸ Gibt es natĂŒrliche Haarwuchsmittel?


Wer auf kommerzielle Produkte gegen Haarverlust verzichten möchte, der kann auch mit einigen Hausmitteln seine Haare pflegen und Haarausfall möglicherweise verlangsamen. NatĂŒrlich können natĂŒrliche Haarwuchsmittel keine garantierte Wirksamkeit aufweisen.

Doch ein großer Vorteil von Hausmitteln ist, dass keine Nebenwirkungen zu befĂŒrchten sind. Schließlich handelt es sich um natĂŒrliche Mittel, die in jedem Haushalt zu finden sein können.

Daher kann man ihre Wirkung definitiv testen und sie regelmĂ€ĂŸig fĂŒr eine intensive Pflege der Haare nutzen.

Basilikum

Basilikum wird auch als Königskraut bezeichnet und enthĂ€lt eine ganze Reihe von Ă€therischen Ölen, Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem gilt das schmackhafte und eisenhaltige Kraut auch als antibakteriell und verdauungsfördernd.

Daher kann Basilikum nicht nur als aromatische KrĂ€uterpflanze in Gerichten, sondern auch zur Haarpflege verwendet werden. HierfĂŒr benötigt man das Öl der Pflanze, das man mit zwei Bund Basilikum und Olivenöl selbst herstellen kann.

HierfĂŒr sollte man die gereinigten BasilikumblĂ€tter gut trocknen lassen und in eine SchĂŒssel legen. Danach muss man das Olivenöl auf die BlĂ€tter gießen, sodass diese vollstĂ€ndig bedeckt werden.

Anschließend wird die SchĂŒssel luftdicht verschlossen und fĂŒr einen Monat an einem dunklen Ort gelagert. Nach etwa einem Monat kann man die BasilikumblĂ€tter entnehmen und das fertige Basilikumöl regelmĂ€ĂŸig auf die Kopfhaut auftragen.

Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten kann das Öl mit einem milden Shampoo und lauwarmen Wasser ausgespĂŒlt werden. Alternativ kann man statt Olivenöl auch ein anderes Öl wie Arganöl verwenden.

Rizinusöl

Rizinusöl wird aus den Samen des sogenannten Wunderbaums gewonnen und hat eine durchsichtige bis gelbliche FĂ€rbung. Eigentlich wird das Öl als natĂŒrliches AbfĂŒhrmittel eingesetzt.

Doch bei Ă€ußerlicher Anwendung auf der Kopfhaut, den Wimpern oder den Augenbrauen soll Rizinusöl das Haarwachstum fördern können. Diese Behauptung wurden jedoch bislang noch nicht wissenschaftlich bewiesen.

Wer dieses Hausmittel trotzdem testen will, kann dies natĂŒrlich tun. Jedoch sollte man bei Anzeichen eines krankhaften Haarausfalls immer zuerst einen Arzt aufsuchen, bevor man die eigenstĂ€ndige Behandlung mit Hausmitteln vornimmt.

Shikakai Pulver

Hierbei handelt es sich um traditionelles Haarpflegemittel aus Indien. Es kann sowohl als Haarkur als auch als Haarwaschmittel verwendet werden und ist vollkommen frei von kĂŒnstlichen ZusĂ€tzen wie Tensiden, Duft- oder Farbstoffen.

Dementsprechend handelt es sich um ein veganes und pflanzliches Pulver, das zu 100 Prozent aus Shikakai besteht. Das Pulver soll förderlich fĂŒr die Entgiftung der Kopfhaut sein und Reizungen sowie Schuppen verringern.

Shikakai Pulver eignet sich vor allem fĂŒr Allergiker oder diejenigen, die auf Naturkosmetik umsteigen wollen. Ein bekannter Anbieter von Shikakai Pulver ist das Unternehmen Khadi Naturprodukte.

Zwiebelsaft

Seit lĂ€ngerer Zeit ist Zwiebelsaft als ein Hausmittel bekannt, das gegen Haarausfall wirken und sogar fĂŒr glĂ€nzendere Haare sorgen soll. [36]

DarĂŒber hinaus soll der Saft einer Zwiebel gegen ein frĂŒhzeitiges Ergrauen der Haare, Schuppen sowie trockene und entzĂŒndete Kopfhaut wirken. Diese mögliche Wirkung wurde jedoch noch nicht wissenschaftlich bestĂ€tigt.

Dennoch gibt es viele ĂŒberzeugte Anwenderinnen, die regelmĂ€ĂŸig selbst gemachten Zwiebelsaft auf ihrer Kopfhaut anwenden. HierfĂŒr benötigt man lediglich eine Zwiebel, einen Mixer und etwas Wasser oder Honig, damit die Masse dĂŒnnflĂŒssiger wird. [37]

Die Zwiebel wird in einen Mixer gegeben und zu einer feinen Masse pĂŒriert. Danach kann man etwas Honig bzw. Wasser hinzufĂŒgen und das Ganze zu einer homogenen Mischung pĂŒrieren.

Danach kann die Tinktur auf die Kopfhaut aufgetragen und mit kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten kann die Mischung mit einem sanften Shampoo ausgewaschen werden.

đŸ’” Kaufkriterien fĂŒr Haarwuchsmittel


Vor dem Kauf eines Haarwuchsmittels kann man auf bestimmte Kaufkriterien achten, um ein zufriedenstellendes Produkt zu finden. Hierbei ist es besonders wichtig, dass man ein Mittel wÀhlt, das zu den eigenen Haartypen und zu der Form der Haarausfalls passt.

Anwendungsgebiet

Der Markt bietet derzeit fĂŒr alle drei Formen von Haarausfall jeweils passende Haarwuchsmittel. WĂ€hrend einige Mittel nur bei einer Form angewendet können, eignen sich manche auch fĂŒr mehrere Arten des Haarverlustes:

  • Diffuser Haarausfall
  • Kreisrunder Haarausfall
  • Erblich bedingter Haarausfall

Vor der Wahl eines Mittels sollte man sich unbedingt an einen Arzt oder eine Ärztin wenden, sodass sowohl die Art als auch die Ursache des Haarausfalls genau festgestellt werden können.

Darreichungsform

Wie bereits erwĂ€hnt, ist sowohl die Ă€ußerliche als auch die innerliche Anwendung eines Haarwuchsmittels möglich. FĂŒr welche Variante man sich entscheidet, hĂ€ngt von den eigenen PrĂ€ferenzen ab.

Man hat die Wahl zwischen:

  • Globuli
  • Kapseln
  • Haarkuren
  • Lösungen
  • Seren
  • Schaum
  • Shampoos

Eigenschaften

In der Regel sind Haarwuchsmittel auf einen bestimmten Haartyp und ein Geschlecht angepasst. Es ist wichtig, dass man ein Mittel anwendet, das auf die BedĂŒrfnisse des eigenen Haares eingeht.

Gerade wenn man sich fĂŒr die Anwendung einer Haarkur oder eines Shampoos entscheidet, sollte das Produkt zu der eigenen Haarstruktur passen. Es wird zwischen folgenden Haartypen unterschieden:

  • Normale Haare
  • Fettige Haare
  • Trockene Haare
  • Strapazierte Haare

Abgesehen von dem Haartypen darf man nicht vergessen, dass Haarwuchsmittel meistens geschlechtsspezifisch sind. Frauen sollten daher auf keinen Fall die Nutzung von Produkten, die fĂŒr MĂ€nner konzipiert sind, erwĂ€gen.

Denn Produkte fĂŒr MĂ€nner enthalten oftmals eine höhere Wirkstoffkonzentration, sodass bei einer Frau im schlimmsten Fall unerwĂŒnschte Symptome wie die Zunahme der Behaarung im Gesicht auftreten könnten.

Inhaltsstoffe

Auch die Inhaltsstoffe spielen bei der Wahl eines Haarwuchsmittels eine sehr wichtige Rolle. FĂŒr Produkte mit Hormonen gilt, dass sie von Schwangeren, Stillenden oder Kindern keineswegs verwendet werden dĂŒrfen.

Einige der folgenden Inhaltsstoffe kommen nur in Produkten vor, die Ă€ußerlich angewendet werden dĂŒrfen. Andere sind ausschließlich in PrĂ€paraten vertreten, die fĂŒr die innerliche Einnahme bestimmt sind.

Und manche dieser Inhaltsstoffe können in beiden Darreichungsformen vorkommen. Wichtig ist, dass man sich in Vorfeld ĂŒber die Wirkstoffe des gewĂŒnschten Haarwuchsmittels informiert.

Diese Inhaltsstoffe können hÀufig in Haarwuchsmitteln zu finden sein:

  • Arganöl
  • Biotin
  • L-Cystin
  • Finasterid
  • Keratin
  • Melatonin
  • Minoxidil

📊 Tests zu Haarwuchsmitteln


Vor dem Kauf eines Mittels gegen Haarausfall kann es sehr empfehlenswert sein, dass man sich nach möglichen Testergebnissen umsieht. Im Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich ĂŒber die Wirksamkeit von Haarwuchsmitteln zu informieren.

Stiftung Warentest

Im September des Jahres 2003 hat die Stiftung Warentest 21 Mittel gegen Haarausfall getestet. Die Kaufpreise reichten von 4,65 bis 59,50 Euro. Von den getesteten Produkten konnten nur zwei Haarwuchsmittel den ĂŒbermĂ€ĂŸigen Verlust der Haare verzögern.

Jedoch können laut der Stiftung Warentest auch diese zwei Mittel keinen Neuwuchs bezwecken. Neben den detaillierten Testergebnissen zu den Produkten findet man auf der Webseite der Stiftung Warentest auch interessante Informationen zu Haarausfall. [38]

Öko-Test

Auch Öko-Test hat Mittel gegen Haarausfall nach strengen Kriterien prĂŒfen lassen. Im November 2010 wurden die Testergebnisse zu den 30 Haarwuchsmitteln veröffentlicht und auch hier ist das Fazit eher negativ.

Die Mehrzahl der Produkte sei schlichtweg unwirksam. Der Test ergab, dass lediglich verschreibungspflichtige Mittel wie Finasterid ĂŒberzeugend wĂ€ren. Ein Nachteil von Arzneimitteln, die es nur auf Rezept gibt, sind die potentiellen Nebenwirkungen.

Wer sich fĂŒr die genauen Ergebnisse des Tests und einige hilfreiche Hinweise interessiert, der sollte sich auf die Webseite von Ökotest begeben. [39]

📍 Wo kann man Haarwuchsmittel kaufen?


Sowohl lokale LĂ€den als auch Onlineshops bieten Haarwuchsmittel an. Zu bekannten GeschĂ€ften zĂ€hlen DrogeriemĂ€rkte wie Dm, Rossmann und MĂŒller oder Discounter wie Edeka und Lidl.

Auch einige Friseursalons bieten Produkte an, die zur Förderung der Haargesundheit dienen. Doch die grĂ¶ĂŸte Auswahl ergibt sich definitiv im Internet, da man zwischen einer Vielzahl von Haarwuchsmitteln wĂ€hlen kann.

Außerdem ist die Darstellung von Produkten viel ĂŒbersichtlicher auf Onlineshops, weswegen man schnell ein ansprechendes Produkt finden dĂŒrfte und sich ganz gemĂŒtlich nach Hause liefern lassen kann.

đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž Erfahrung


Die Erfahrungen mit Haarwuchsmitteln sind sehr vielfĂ€ltig, da es verschiedene Formen und Stadien von Haarausfall gibt. DarĂŒber hinaus gibt es auch unterschiedliche Mittel, die vermeintlich den ungewollten Verlust der Haare verhindern sollen.

WĂ€hrend manche Betroffene nach der Einnahme von beispielsweise Haar Vitaminen eine sichtbare Besserung feststellen können, Ă€ußert sich bei anderen keine Verbesserung. Es ist wichtig, dass man Mittel gegen Haarausfall nutzt, das zu der Form des Haarverlustes passt.

Und selbst dann ist der Erfolg nicht immer garantiert. Daher gibt es auch viele Menschen, die eine schlechte Erfahrung mit Haarwuchsmitteln machen.

âœđŸ» Fazit


Prinzipiell können bestimmte Haarwuchsmittel bei einigen Arten von Haarausfall durchaus wirksam sein. Außerdem bietet sich ein sehr großes Angebot an vielen Mitteln an, sodass fĂŒr jeden Betroffenen ein passendes Produkt verfĂŒgbar sein sollte.

Jedoch sollte man keine unrealistischen Ergebnisse bei der Anwendung eines einfachen Haarwuchsmittels erwarten. Gerade fĂŒr kreisrunden Haarausfall sind noch keine erfolgreichen Behandlungsmöglichkeiten bekannt.

Da kommerzielle und frei verkÀufliche Haarwuchsmittel meistens mit nur wenigen möglichen Nebenwirkungen einhergehen, kann man ihre Anwendung durchaus wagen.

Gerade bei erblich bedingtem Haarausfall bieten sich eine ganze Reihe von Mitteln an, die den starken Verlust der Haare wohl eindÀmmen sollen. Falls der Haarverlust auf einem NÀhrstoffmangel beruht, lÀsst er sich in der Regel am besten behandeln.

Durch eine Umstellung der ErnÀhrung und die temporÀre Einnahme von Vitaminkapseln kann man die Mangelerscheinung nÀmlich schnell ausgleichen. Die VitaminprÀparate können jedoch keine gesunde ErnÀhrung und Lebensweise ersetzen.

FĂŒr den langfristigen Erfolg muss man also unbedingt auf eine gesunde ErnĂ€hrung achten und weitere Risikofaktoren fĂŒr Haarausfall wie Stress weitestgehend vermeiden.

Vollkommen unabhĂ€ngig fĂŒr welches Haarwuchsmittel man sich entscheidet, ist hĂ€ufig Geduld gefragt, wenn es um erste Ergebnisse geht.

Denn die meisten Mittel gegen Haarausfall sollen erst nach einer regelmĂ€ĂŸigen und langfristigen Einnahme ihre Wirkung entfalten. Dies kann einige Wochen oder sogar mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Falls man nach einer lĂ€ngeren Zeitspanne keine Besserung des Haarverlustes feststellen sollte, so kann die weiterfĂŒhrende Anwendung eingestellt werden. In solchen FĂ€llen kann man sich erneut an einen Arzt oder Apotheker wenden.

Fragen & Antworten


Was gibt es fĂŒr Haarwuchsmittel? Da viele Menschen von vermehrtem Haarausfall betroffen sind, ist die Auswahl an Haarwuchsmitteln enorm groß. Man kann zwischen Seren, Lösungen, Kapseln, Shampoos, Globuli, Haarkuren und Schaum wĂ€hlen.
Welches Haarwuchsmittel hilft wirklich? Ob ein Haarwuchsmittel wirklich helfen kann, hÀngt von der Zusammensetzung des jeweiligen Produktes und der Art des Haarausfalls ab. Deswegen kann an dieser Stelle keine allgemeine Antwort erfolgen.
Wie viel kosten Haarwuchsmittel? Die Kaufpreisspanne von Haarwuchsmitteln liegt in der Regle zwischen 2 bis 70 Euro. Bei der Wahl eines Mittels gegen ĂŒbermĂ€ĂŸigen Haarverlust sollte man nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf die QualitĂ€t achten.
Wo kann man Haarwuchsmittel kaufen? Einerseits kann man diverse Mittel gegen Haarausfall in DrogeriemĂ€rkten wie Dm, Rossmann oder MĂŒller kaufen. Andererseits bieten auch Apotheken, Onlineshops und die ParfĂŒmerie Douglas zahlreiche Haarwuchsmittel an.
Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthÀlt nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Über den Autor

Autor - Gjina Syka Gjina Syka 📬

Nachdem sie ihr Abitur erfolgreich absolvierte, entdeckte sie eine große Freude an dem Verfassen von informativen und ausfĂŒhrlichen Texten. Sie beschĂ€ftigt sich sehr gerne mit gesundheitlichen Themen, weswegen dieser Blog hauptsĂ€chlich auf die Problematik von Haarausfall eingeht.

Gesunde und volle Haare sind ihr wichtig, seitdem sie aufgrund eines NÀhrstoffmangels vermehrten Haarausfall feststellte. Seit jeher achtet sie auf eine gesunde ErnÀhrung und einen ausgewogenen Lebensstil.

Aufgrund ihrer eigenen Erfahrung und durch ausfĂŒhrliche Recherchen möchte sie dieses Wissen an die Besucher dieser Webseite weitergeben.