Haarwuchsmittel

Die besten Mittel gegen Haarausfall

Haarausfall ist umkehrbar. Ganzheitliche Haarausfall-Konzepte bestätigen das immer wieder.

aber..

Welche Haarwuchsmittel und natürliche Mittel wirken effektiv gegen Haarausfall?

Welches Haarwuchsmittel berücksichtigt alle möglichen Faktoren, die zu Haarausfall führen können und behebt diese?

Wir stellen Dir die erfolgreichsten Haarwuchsmittel sowie natürliche Mittel gegen Haarausfall vor.

Welches Haarwuchsmittel solltest du verwenden?

Du musst nicht lange suchen, um ein Haarwuchsmittel zu finden. Es gibt viele Produkte und Varianten von Haarwuchsmittel auf dem Markt. Leider versuchen viele Hersteller mit der Angst von Menschen Geld zu verdienen. Besser gesagt, die Angst vor dünnem und brüchigem Haar oder Haarausfall.

Fakt ist, dass Männer mit hellem Hauttyp bekommen früher oder später mit Haarausfall zu tun. Denn schätzungsweise 50% aller Männer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren kämpfen mit Haarverlust. Hierbei ist Haarausfall meist genetisch bedingt. Frauen sind auch häufig von Haarausfall betroffen. Jedoch nicht so häufig wie Männer.

In manchen Fällen fallen die Haare soweit aus, dass die Kopfhaut schon sichtbar wird. Dies ist für eine Frau und Mann auf emotionaler Ebene sehr belastend.

Haarwuchsmittel

Inhaltsstoffe und Produkte die wirklich gegen Haarausfall wirken können

  • natürliches Mittel
  • Wirkung wissenschaftlich bewiesen
  • fördert das Haarwuchs
  • viele Vitalstoffe
  • Vitamine + Eisen
  • Innere und äußere Anwendung
  • nicht geeignet während der Schwangerschaft

  • hemmt das Wachstum Hefepilz Malassezia furfur (Juckreiz und schnell fettendes Haar)
  • antiandrogene Eigenschaften
  • stärkt geschrumpfte Haare
  • sehr geeignet bei übermäßiger Schuppenbildung
  • bei übertriebene Anwendung trockenes, sprödes Haar

  • verhindert die Umwandlung von Testosteron in DHT
  • verlängert die Wachstumsphase aktiver Haarfollikel
  • stoppt den Haarausfall
  • ersten Erfolge nach 3-6 Monaten Einnahme
  • mögliche Nebenwirkungen allergische Reaktionen, Herzklopfen..

Hirseextrakt

mineralstoffreichste Getreide

hohen Anteil an Kieselsäure und Silizium (wichtig für den Haaraufbau)

beschleunigt das Haarwachstum und reguliert Haarwuchsstörungen

in Kombination mit Cystin und Vitamin B5 wirkungsvoll gegen Haarausfall

Baicapil™

reduziert Haarausfall und dünner werdendes Haar

pflanzlicher Basis und hautpflegendes Dexpanthenol unterstützen Haarwachstumszyklus

optimalen Unterstützung und Stärkung der Haarwurzel

Vitamin B5

beschleunigt das Wachstum der Haare

lässt die Haare voller und schöner wirken

ergrauen der Haare verzögert sich

Minoxidil

verlangsamt und stoppt den Haarausfall

stimuliert die Haare

regt die Kopfhaut an und beschleunigt so das Haarwachstum

Haarwuchsmittel selber machen

Wir stellen Dir die 9 besten Haarwuchsmittel vor, zum Selbermachen! Aus natürlichen Mittel gegen Haarausfall.

Olivenöl mit Rosmarin als Mittel gegen Haarausfall

Olivenöl mit Rosmarin Beide Mittel wirken auf einfache und wirksame Weise und lassen die Haare schneller wachsen.

Zubereitung: Zuerst 0,2l Olivenöl mit etwa 5 Gramm Rosmarin vermischen. Anschließend 1 Minuten in der Mikrowelle erhitzen. Zum Schluss die Mischung etwa 2 Tage ziehen lassen.
Anwendung: Vorsichtig in die Kopfhaut einmassieren. Dann etwa 20-30 Minuten wirken lassen.
Haarwuchsmittel: Bier und Banane

Bier mit Banane Kurbelt die Durchblutung an und macht die Haut aufnahmebereiter für Nährstoffe. Hautberuhigende Substanzen, Vitalstoffe und Vitamine.

Zubereitung: Zunächst 1/2 Banane klein schneiden. Danach mit 0,3l Bier vermischen.
Anwendung: Anschließend sanft auf die Ansätze auftragen. Zum Schluss in die Kopfhaut einmassieren. Dann etwa 5 – 10 Minuten wirken lassen.
Brennnesselkur als Mittel gegen Haarausfall

Brennnesseln Reich an Provitamin A und vielen Mineralien, die gegen Haarausfall wirken.

Zubereitung: Zu Anfang 300g klein gehackte Brennnesselwurzeln mit 0,5 Liter Wasser und 0,25 Liter Weinessig vermischen. Dann etwa 30 Minuten kochen. Danach abkühlen lassen. Fertig!
Anwendung: Einmal die Woche sanft in die Kopfhaut einmassieren und etwa 15 Minuten wirken lassen.
Eigelb liefert dem Haar wichtige Proteine

Eigelb enthält hochwertige Proteine, Mineralstoffe und Vitamine. Diese wirken gegen Haarausfall.

Zubereitung: Zuerst 3 Eigelb mit etwa 0.1l Wasser vermischen.
Anwendung: Einmal die Woche sanft in die Kopfhaut einmassieren und etwa 15 Minuten wirken lassen.
Zwieblen regt zu schnellerem Haarwuchs an

Zwiebeln Antibakterielle Eigenschaften, reich an Schwefel (benötigt, um Protein zu erzeugen) und regt die Haarfollikel zu schnellerem und stärkerem Haarwuchs an.

Zubereitung: Zuvor 100 Gramm Zwiebeln kleinhacken.  Dann mit etwa 0,3l Wasser vermischen. Anschließend 5 Tage ziehen lassen.
Anwendung: Zum Schluss Mischung mit normalen Shampoo vermischen. Dann ganz regulär die Haare waschen.
Essig gegen Haarausfall

Essig bekämpft Erreger (z.B Pilz). Glättet das Haar und macht es widerstandsfähiger. Somit verringert es das Risiko, dass es zu Haarbruch kommt.

Zubereitung: Zu Anfang 1 Liter lauwarmes Wasser mit 0,2 Liter Apfelessig vermischen.
Anwendung: Dann sanft in die Haare und Kopfhaut einmassieren. Abschließend etwa 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit kaltem Wasser abwaschen.
Distelöl mit Rosmarin als natürliches Mittel gegen Haarausfall

Distelöl mit Rosmarin regt das Haarwachstum an. Außerdem pflegt es und macht das Haar geschmeidiger.

Zubereitung: Zuerst 0,3l Distelöl mit etwa 5 Gramm Rosmarin vermischen. Anschließend 1 Minuten in der Mikrowelle erhitzen. Dann Mischung etwa 2 Tage ziehen lassen.
Anwendung: Abschließend etwa 20-30 Minuten einwirken. Danach mit lauwarmen Wasser abwaschen.
Indische Stachelbeere als Haarwuchsmittel

Indische Stachelbeere reich an Nährstoffen und wirkt von innen und außen gegen Haarausfall.

Zubereitung: Zunächst Indische Stachelbeere sehr fein reiben. Dazu etwa einen Esslöffel Zitronensaft oder Jojobaöl vermischen.
Anwendung: Danach Mischung sanft in die Kopfhaut einmassieren.  Anschließend mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen. Zum Schluss gründlich abwaschen.
Kamille + Honig natürliches Rezept gegen Haarausfall

Kamille + Honig Kamille hat einen regulierenden Effekt auf die Talgproduktion der Haut, hemmt Entzündungen und lindert Reizungen der Haare.

Zubereitung: Zuerst Kamille etwa 5-10 Minuten kochen lassen. Dazu 1 Esslöffel Honig beimischen. Anschließend warten, bis das Wasser lauwarm ist.
Anwendung: Dann als Spülung nach dem Shampoonieren verwenden. Nach etwa 2-3 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Ganzheitliche Mittel gegen Haarausfall

Egal, welche Gründe Dein Haarausfall hat, die eigentliche Ursache ist im Grunde genommen immer gleich. Nämlich ein aus der Balance geratenes System. Ob nun bakterielle, hormonelle oder immunologische Auslöser dahinterstecken – letztendlich fragt sich, warum Dein Körper nicht in der Lage ist, dagegen anzukämpfen.

Falls Du nicht gerade Medikamente einnimmst,  dessen Nebenwirkungen Haarausfall sein kann, begründet sich dieser fast immer in folgende Ursachen. Zum einen eine chronischen Übersäuerung des Körpers, in Verbindung mit einem Vitalstoffmangel. Des weiteren einer mangelhaften Darmgesundheit. Sowie einer ungünstigen Haar- und Kopfhautpflege.

Auf dieser Auffassung basieren ganzheitliche Mittel gegen Haarausfall. Diese verändern das Milieu im Körper so, dass Bakterien der Nährboden entzogen wird. Zusätzlich bewirken diese Haarwuchsmittel:

  • eine Regulierung des Hormonsystems
  • die Beruhigung des Immunsystems
  • die Stärkung der körpereigenen Abwehrlage

4-Schritte-Guide zum optimalen Haarwuchs

Ernährungsumstellung (Schritt 1)

Eines der wirksamsten Mittel gegen Haarausfall ist die richtige Ernährung. Sie schützt Dich vor Nährstoffmangel, Schlacken, Übersäuerung und einer Überlastung der Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane. Zugleich schützt sie vor Verlust Deiner Haare.

Außerdem bewahrt sie Dich vor unterschiedlichsten, ernährungsbedingten Gesundheitsproblemen.

Leidest Du bereits unter Haarausfall, empfiehlt sich folgendes. Versuche Dich zunächst zwei bis drei Wochen lang ausschließlich basisch zu ernähren. Anschließend gehe zu einer basenüberschüssigen Kost über.

Verzichten solltest Du auf säurebildende Nahrungs- und Genussmittel. Zum Beispiel Fastfood, Zucker, Koffein, Alkohol, Weißmehl, Wurst, Fleisch und Milchprodukte (v. a. ungesäuerte und Käse).

Setze stattdessen auf eine gesunde, natürliche Ernährung aus frischen Zutaten. Dazu zählen:

  • vitalstoffreiches Gemüse
  • hochwertige Fette und Öle
  • Pseudogetreide (z. B. Amarant, Buchweizen, Quinoa oder Chia)
  • Algen
  • Keimlingen
  • Obst
  • Nüssen und Samen

Da insbesondere ein Lysinmangel Haarausfall begünstigen kann, solltest Du außerdem auf eine vollwertige Proteinversorgung achten. Hierzu empfiehlt sich vor allem basisches Lupinenprotein. Du versorgst Dich folglich mit ausreichend Lysin versorgt, ohne die Säurebildung anzuregen.

Entsäuerung (Schritt 2)

Eine chronische Übersäuerung entzieht dem Haarboden wichtige Mineralien, um damit die im Körper befindlichen Säuren zu neutralisieren. Diese werden anschließend in Form von Schlacken unter anderem in den Haarboden eingelagert.

Anschließend verhindern diese Rückstände die ausreichende Versorgung der Haarwurzeln, mit den nötigen Nährstoffen. Die Entsäuerung des Körpers mit hochwirksamen basischen Naturprodukten, ist daher ein ebenso effektives Mittel gegen Haarausfall, wie die darauf folgende Remineralisierung.

Innerliche Entsäuerung

Neben einer basischen Ernährung empfehlen sich zur innerlichen Entsäuerung:

  • basische Kräutertees und Nahrungsergänzungsmittel
  • basischer Mineralstoffkomplex
  • basisches Aktivwasserkonzentrat
  • Bitterstoff

Äußerliche Entsäuerung

  • basischen Bädern
  • Basischen Haar- und Kopfhautpflegeprodukten

Ergänzend zur Entsäuerung, bietet sich die Einnahme eines ganzheitlichen Mineralstoffpräparats an. Diese setzten sich aus leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen und Spurenelementen zusammen. Diese dienen dazu,  deinen Körper zu remineralisieren. Wichtig für die Gesundheit von Kopfhaut und Haar, sind vor allem Silizium, Magnesium, Zink und Eisen.

Mineralien und Spurenelemente (Schritt 3)

Silizium

Als Du zur Welt gekommen bist, waren Deine Siliziumspeicher gut gefüllt. Allerdings stehen siliziumreiche Lebensmittel wie Hafer, Hirse, Gerste und Schachtelhalmtee heutzutage nur noch selten auf dem Speiseplan. Dadurch kann der Siliziumspiegel im Laufe des Lebens sinken.

Bei bestehendem Haarverlust empfiehlt es sich daher, Silizium als Mittel gegen Haarausfall innerlich und auch äußerlich anzuwenden. Siliziumhaltiges Haarwuchskonzentrat mineralisiert, aktiviert und beruhigt den Haarboden. Zur inneren Anwendung hält der Handel reine Silizium-Konzentrate und Mineralstoffmischungen mit Silizium für Dich bereit.

Zink

Zink wirkt an der Bildung von Kollagenen mit, die das Haar in der Haut verankern. Somit spielt dies bezüglich der Haarstruktur eine Rolle. Zinkmangel kann sich unter anderem im kreisrunden Haarausfall (Alopezia areata) manifestieren. Leidest Du unter einem übermäßigen Haarverlust, ist es daher ratsam, deinen persönlichen Zinkstatus überprüfen zu lassen. Anschließend, im Fall eines Mangels, chelatiertes Zink als Mittel gegen Haarausfall einzunehmen.

Zink liegt in entsprechenden Präparaten, entweder in Form anorganischer Salze oder als Komplex, mit organischen Säuren und Aminosäuren vor. Bei Letzterem ist die Bioverfügbarkeit deutlich höher, sodass diese Variante sich besser als Mittel gegen Haarausfall eignet.

Eisen

Eisenmangel kann entstehen, wenn Du Dich nicht ausgewogen ernährst und Deinem Körper nicht ausreichend Nährstoffe zuführst. Jedoch gibt es auch noch andere mögliche Ursachen wie Blutverlust, infolge der Menstruation oder einer Operation. Außerdem können Lebensmittel wie Kaffee, Tee und Milchprodukte einen Eisenmangel zusätzlich verstärken. Bevor du Du zu Eisenpräparten greifst, solltest du zuerst den Gamg zum Arzt wagen. Da ein Eisenüberschuss nämlich gefährliche Folgen haben kann, solltest Du Dein Blutbild zuerst von Deinem Hausarzt überprüfen lassen.

Leidest Du nachweislich unter Eisenmangel, lässt sich dieser gezielt mit hochwertigen Eisenpräparaten beheben. In Eisenchelaten liegt das Eisen in organischer Form vor und kann somit sehr leicht vom Körper aufgenommen und verwertet werden. Damit sind diese Substanzen recht gute Mittel gegen Haarausfall.

Magnesium

Magnesium wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und stressabbauend. Somit ist es ebenfalls als Mittel gegen Haarausfall einsetzbar. Dazu brauchst Du nicht zwingend auf spezielle Präparate in Pulver- oder Tablettenform zurückgreifen. Zum Beispiel  könntes Du deinen Speiseplan bewusst mit magnesiumreichen Nahrungsmitteln aufwerten. Zu empfehlen sind beispielsweise:

  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Weizenkeime
  • Haferflocken
  • Vollkornnuddeln

Wenn dein Haarausfall trotz gesunder Ernährung und Zufuhr natürlicher Nahrungsergänzungsmittel anhält, hat dies einen einfachen Grund. Mit anderen Worten, dein Körper ist nicht in der Lage, die eintreffenden Mineralien und Spurenelemente bestmöglich aufzunehmen und zu verwerten. Das liegt für gewöhnlich am schlechten Zustand des Verdauungssystems.

Schlacken und Ablagerungen im Darm führen zu Gär- und Fäulnisprozessen. Hieraus resultiert eine gestörte Darmflora, die wiederum das Immunsystem schwächt. Ebenso behindert es die Nährstoffresorption. Leidest Du außerdem unter Magenproblemen oder nimmst regelmäßig Säureblocker ein, kann sich das Problem noch weiter verstärken. Deinem Körper fehlen notwendige Mikronährstoffe. Die Haarwurzeln verhungern und Deine Haare fallen aus.

Voraussetzung für eine Darmsanierung ist die Darmreinigung. Hierbei kommen pflanzliche Mittel wie die Colon-Hydro-Therapie zur Anwendung. Hierbei reinigst und leerst Du mit sanften Einläufen Deinen Darm. Eine solche Darmkur dauert zwei bis vier Wochen. Anschließend folgt die Darmsanierung. Beispielsweise mit hochdosierten milchsäurebildenden Keimen (Bifidobakterien und Lactobazillen) oder Kolibakterien, die typisch für eine gesunde Darmflora sind.

Basische Haar- und Kopfhautpflege (Schritt 4)

Gewöhnliche Haarpflegeprodukte enthalten häufig gesundheitsbedenkliche Inhaltsstoffe. Somit schaden sie deinem Haar zum Teil mehr als dass sie nützen. Hochwertige basische Shampoos verzichten nicht nur auf diese Ingredienzien, sondern aktivieren auch die Ausschwemmung der unter der Kopfhaut angesammelten Säuren. Zugleich versorgen sie die Haarwurzeln mit einer ausgewogenen Mischung naturbelassener Nährstoffe.

Um die Durchblutung Deiner Kopfhaut und damit den Hautstoffwechsel anzuregen, kannst Du zweimal wöchentlich eine basische Haarbodenpackung aufbringen. Diese beschleunigt die Haarboden-Regeneration und schenkt Dir außerdem gesundes, glänzendes Haar.

Brennnesselsamen als Haarwuchsmittel

Brennnesselsamen als Haarwuchsmittel

Ein probates Mittel gegen Haarausfall wächst hierzulande an allen Ecken. Nämlich die Brennnessel. Vermischt mit Salbei kannst Du daraus einen Tee zubereiten. Denn dieser trägt innerlich zur Entgiftung und Reinigung bei und stimuliert als Haarwasser das Haarwachstum von außen. Darüber hinaus sind diese oftmals als Unkraut verschrienen Pflanzen sehr reich an Nähr- und Vitalstoffen. Deshalb solltest Du sie möglichst oft in Deine Ernährung integrieren.

Noch wirksamer als das Brennnesselkraut sind Brennnesselsamen. Diese kannst Du im Fachhandel erwerben und über Suppen und Salate streuen. Zudem in Smoothies mixen oder einfach löffelweise zu Dir nehmen. Schon ein Löffel pro Tag und deinen Haaren geht es bald besser.

Selbst gemachte Kräuterhaarwasser als Mittel gegen Haarausfall

Kräuterhaarwasser als Mittel gegen Haarausfall

Neben Brennnesseln lassen sich auch noch weitere heimische Heilpflanzen als natürliche Haarwuchsmittel einsetzen, beispielsweise:

  • Buchsbaumkraut
  • Wacholderbeeren und -zweige
  • Kapuzinerkresse und Salbei

Aus all diesen Pflanzen kannst Du ganz leicht wirkungsvolle kopfhautstärkende Mittel gegen Haarausfall selbst herstellen.

Zubereitung: Zuerst 50 Gramm der jeweiligen Heilpflanze fein schneiden bzw. die Beeren zerdrücken. Danach in 0.5l kaltem Wasser setzten und abgedeckt für etwa 15 Minuten auf kleiner Flamme kochen. Anschließend seihst Du das Ganze durch ein Sieb.
Anwendung: Danach massierst du mit dem so entstandenen Haarwasser mindestens einmal pro Tag deine Kopfhaut.
Information: Da diese Haarwuchsmittel nicht allzu lange haltbar sind, solltest Du sie möglichst kühl lagern. Dennoch solltest du es alle drei Tage durch frisches ersetzen.

Tägliche Bürstenmassagen

Bürstenmassagen wirken durchblutungsfördernd und lassen die Kopfhaut besser atmen
Bürstenmassagen wirken durchblutungsfördernd und lassen die Kopfhaut besser atmen. Indem sie abgestorbene Hautpartikel entfernen. Die optimierte Durchblutung ermöglicht eine effektivere Versorgung der Haarfollikel mit Nährstoffen. Außerdem fördert es den Abtransport von Stoffwechselrückständen und Schlacken. Der regelmäßigen Einsatz der Bürste reguliert außerdem die Talgproduktion der Kopfhaut. Somit hilft es sowohl gegen fettiges, als auch gegen zu trockenes Haar. Für maximale Wirkung bürstest Du Dein Haar und Deine Kopfhaut am besten morgens und abends. Dies sollte sanft aber gründlich für zwei bis drei Minuten erfolgen.

Schwermetallentgiftung

Schwermetallentgiftung
Oftmals ist Haarausfall eine Folge massiver Schwermetallbelastungen. Am häufigsten finden sich in den Körperzellen Blei und Quecksilber. Ebenfalls kritisch sind Kadmium, Platin, Nickel, Lithium und Palladium. Die Schwermetalle lagern sich über Jahre und Jahrzehnte in Deinem Körper ein, ohne Beschwerden zu verursachen. Als Ursache hierfür wird eine Schwäche im Entgiftungssystem vermutet, die wahrscheinlich etwa 50 Prozent der Bevölkerung in Europa betrifft.

Jedoch sind Schwermetalle im Blut nicht sichtbar. Trotzdem können sie durch einem Provokationstest im Urin nachgewiesen werden. Zur Schwermetallausleitung als Mittel gegen Haarausfall gibt es verschiedene Behandlungsansätze. Zum Beispiel die Chelattherapie, bei der Chelatoren die Metalle an sich binden und gemeinsam mit diesen über den Urin ausgeschieden werden.

Bioidentische Hormontherapie

Bioidentische Hormontherapie gegen Haarausfall
Falls hormonelle Ungleichgewichte der Grund für den Haarausfall sind, können Hormongaben hilfreich sein. Im Rahmen der bioidentischen Hormontherapie werden naturidentische Hormone substituiert. Somit bietet sich diese Methode als Mittel gegen Haarausfall insbesondere dann an, wenn die Haare im Alter schütterer werden. Solange noch ein Flaum zu sehen ist, ist auch die Haarwurzel noch aktiv. Das heißt sie lassen sich wieder aktivieren. In vielen Fällen bekommt das Haar wieder mehr Fülle und erhält seine alte Farbe zurück.

Schwefelhaltige Aminosäuren gegen diffusen Haarausfall

Schwefel gegen# diffusen Haarausfall
Wird die Ursache des diffusen Haarausfalls behoben, setzt das Haarwachstum drei bis sechs Monate später von selbst wieder ein. Lässt sich der Grund nicht feststellen, kann eine Kombination aus natürlichen schwefelhaltigen Aminosäuren als Haarwuchsmittel helfen. Zum Beispiel Vitamine der B-Gruppe und LCystin . Wie elf Studien mit insgesamt mehr als 2000 Teilnehmern ergaben, steigt nach etwa einem halben Jahr die Anzahl der Haare in der Wachstumsphase deutlich an. Dieser Nährstoffmix wirkt auch nach saisonalem Haarausfall und Haarverlust nach einer Geburt. Die Nährstoffe solltest Du als Mittel gegen Haarausfall, für drei bis sechs Monate einnehmen.

Mittel gegen Haarausfall konsequent anwenden

Mittel gegen Haarausfall konsequent anwenden
Je länger Du schon unter Haarausfall leidest und je intensiver der Haarverlust ausgeprägt ist, desto länger dauert auch die Regenerationsphase. Egal für welches Mittel gegen Haarausfall Du Dich entscheidest – Du brauchst in jedem Fall Geduld. Ob sich Erfolg einstellt, hängt in der Regel davon ab, inwieweit Du bereit bist, deinen Lebensstil zu ändern. Außerdem noch wie konsequent Du die erforderlichen Maßnahmen umsetzt.

Ganzheitliche Mittel gegen Haarausfall können nicht nur einen Verlust Deiner Haare verhindern helfen, sondern auch viele andere körperliche Disharmonien beseitigen. Deshalb ist es ratsam, während der Anwendung nicht nur auf die Veränderungen auf deinem Kopf zu achten. Oft zeigen sich erste Behandlungserfolge schon darin, dass Du plötzlich viel fitter bist und dich frisch und voller Tatendrang fühlst.